• Zero Waste Business und Leben

    In den vergangenen Monaten habe ich mich sehr stark um das Thema Zero Waste im Business beschäftigt. Grund dafür war vor allem, dass ich ein Yogastudio in Bonn eröffnet habe und dies so müllfrei wie möglich gestalten wollte.  Zu 100% ist es mir nicht gelungen, aber ich habe dabei einige wertvolle Tipps für Unternehmen als auch für Privatpersonen gesammelt, die ich gerne mit euch  teilen möchte. 1. Wände streichenFür das Streichen der Wände konnten wir natürlich keine gebrauchte Farbe nutzen, daher ist ein sehr großer Teil der Recherche in den Kauf der richtigen Farbe gegangen. Denn Farbe ist nicht gleich Farbe. Die meisten herkömmlichen Farben sind voller Lösungsmittel, Konservierungsmittel und…

  • Erste Schritte Richtung Zero Waste: was steckt in deiner Tonne?

    Die Flut von Informationen zum Thema Zero Waste kann ganz schön überfordern. Sollst du dir nun eine neue Trinkflasche zulegen, die Tupperdosen verbannen und durch Edelstahl ersetzen und 100 Weckgläser kaufen, damit dein Vorratsregal dem Instagram-Standard entspricht?  Nein, natürlich nicht. Um die eigene Müllproduktion zu verringern, musst du erst einmal wissen was eigentlich in deiner Tonne steckt. Das ist der erste Schritt. Du kannst dir dafür einen Zeitrahmen, z.B. einen Monat setzen und entweder den gesamten Müll des Monats sammeln, oder aber aufschreiben was du über den Monat verteilt in welche Tonne schmeißt. Am Besten machst du das direkt, da man sonst doch leicht das ein oder andere Teil vergisst.…

  • Kompostieren ohne Komposthaufen: die Wurmkiste

    Kompostieren ist doch eine wirklich gute Sache. Innerhalb kürzester Zeit verwandelt sich vermeintlicher Abfall in lebenspendende, energiestrotzende Erde.  Zudem spart man sich eine Menge Müll. Wer einen Garten hat, kann sich natürlich mit Leichtigkeit einen Komposthaufen anlegen. Was jedoch kann man machen wenn man keinen Garten oder Balkon hat? Genau, eine Wurmkiste, oder liebevoll auch Wurmhotel oder -café genannt. Ich zeige euch hier wie meine Wurmkiste entstanden ist: der Aufbau, das Einrichten und die Pflege. Aufbau Vorab: wer keine Lust hat sich selbst eine Kiste zu bauen, kann sich im Internet eine fertige Kiste bestellen, z.B. hier Da ich gerne baue und bastel habe ich meine Wurmkiste selber gebaut in den…

  • Das Zero Waste Prinzip

    Zero Waste funktioniert am einfachsten wenn man sich an den 5Rs orientiert und immer erst nach der nächst-unteren Stufe handelt, wenn die obere nicht mehr machbar ist. An den 5Rs wird klar, dass es sich bei Zero Waste nicht nur um weniger Verpackungsmüll handelt, sondern sich auf alle Lebensbereiche ausdehnt. Ein paar Beispiele: 1. Refuse (ablehnen) nichts annehmen was man nicht braucht (z.B. Strohhalme abbestellen, kostenlose Proben,Kugelschreiber ablehnen, Flyer liegen lassen (oder abfotografieren), Werbepost abbestellen) nichts kaufen was man nicht wirklich nutzt/ braucht Verpackungen vermeiden (z.B. Obst, Gemüse uneingepackt kaufen, lose auf das Band legen, eigene Einkaufstüte mitnehmen, einzeln Eingepacktes vermeiden, Einkaufen im Verpackungsfreien Laden) > eine Liste mit verpackungsfreien…

  • Deo selber machen

    Deo war für mich eines der ersten selbst gemachten Zero Waste Kosmetika. Es eignet sich auch super dazu, denn es ist einfach und schnell hergestellt. Zunächst allerdings ein Wort der Warnung: bevor ich auf das DIY-Deo umstieg, hatte ich schon einige Zeit darauf geachtet keine Deos mit Aluminiumsalzen zu kaufen (da sehr wahrscheinlich krebserrengend). Aluminium hat im Deo die Funktion die Schweißporen zu verschließen und so das Schwitzen zu reduzieren. Daher kann es natürlich auftreten, dass bei der Umstellung erstmal mehr geschwitzt wird. Wer also direkt von einem „Anti-Transpirant“ auf das DIY-Deo umsteigt braucht also eventuell eine gewisse Eingewöhnungsphase, also vielleicht das DIY-Deo nicht das erste mal bei Bewerbungsgespräch ausprobieren…